Langsam und zähflüssig gleitet der Honig aus der Schleudermaschine in einen großen Bottich. Es ist das Resultat monatelanger Arbeit und für alle Beteiligten ein besonderer Moment: Das erste Augustinus Gold wurde geerntet. Mehrere Küchenleiter der St. Augustinus Gruppe sind unter die Imker gegangen und fördern damit Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Das süße Lebensmittel soll unter anderem in Senioreneinrichtungen eingesetzt, aber auch in kleinen Mengen verkauft werden. 

Es summte und brummte den ganzen Sommer über rund um das Johannes von Gott Haus: 120.000 Bienen aus drei großen Wirtschaftsvölkern sammelten Nektar, um die Waben in den Stöcken zu befüllen. Und mit dem Ergebnis der ersten Ernte sind Marko Anderson, Leiter der Speisenversorgung der St. Augustinus Gruppe, und Holger Böker, Küchenleiter des Johannes von Gott Hauses, mehr als zufrieden: „80 Kilogramm Honig sind großartig. Da hat sich der Aufwand gelohnt“, findet Anderson. Auch der Geschmack überzeugt: „Nicht zu kräftig, nicht zu mild – genau die richtige Mischung, wobei jedes Glas ein Unikat ist“, sagt Böker. Denn der Geschmack ergibt sich aus den unterschiedlichsten Sommerblumen in der Umgebung, und die Waben sind dementsprechend mit verschiedenen Sorten befüllt. 

Auf die Idee zum Imkern ist der Koch schon vor Corona gekommen: „Bienen haben einen großen ökologischen Nutzen. Als wichtiger Bestäuber unserer Kultur- und Wildpflanzen haben sie einen unschätzbaren Wert. Zusätzlich kann der Honig vielfältig in unseren Senioreneinrichtungen genutzt werden – besonders zur Vorbeugung von Krankheiten in der Grippesaison.“ Um bestens vorbereitet in die erste Saison zu gehen, hatte sich Böker Unterstützung geholt und einen Facebook-Aufruf gestartet. Daraufhin führte ihn ein erfahrener Imkerpate in die Welt des süßen Golds ein. Die erste Ernte klappte dann schon ganz routiniert mithilfe von Kollege Christian Hauck. Der Küchenleiter aus dem Haus St. Martinus in Wevelinghoven hat selbst Bienenstöcke an seiner Senioreneinrichtung platziert und erwartet den ersten Honig im kommenden Jahr. Doch vorher sorgten die Küchenleiter dafür, dass die Neusser Bienen gut durch den Winter kommen. „Nachdem wir den Bienen ihren Honig entnommen haben, füttern wir mit einer Mischung aus Zucker und Stärke wieder auf“, erklärt Böker. Wer neugierig geworden ist und das erste „Augustinus Gold“ probieren möchte, kann den Honig im Johanna Etienne Krankenhaus auf der Neusser Furth erwerben. Dort wird das „süße Gold“ ab kommenden Montag, 4. Oktober, im Kiosk im Eingangsbereich angeboten.

Aktuelles & Neuigkeiten

Immer auf dem aktuellsten Stand

Zum Tag der Pflege gab's Geschenke, Gebäck und sogar Massagen

(11.05.2022) Der Tag der Pflege ist nicht nur ein guter Anlass, sich bei Pflegekräften zu bedanken. Auch auf alle anderen Berufsgruppen, die für eine gute Betreuung von Menschen mit Krankheiten, Behinderungen oder im Alter sorgen, wird der Blick alljährlich am 12. Mai gelenkt.

Artikel lesen

Erster Bienenkurs für Senioren sorgt für Freude

(03.05.2022) Es summte und brummte beim ersten Imker-Kurs am Altenheim Immaculata. Eingepackt in weißen Schutzausrüstungen ließen sich Bewohner und Mitarbeitende vom hauseigenen Imker in die Geheimnisse der Honigproduktion einführen. Denn die Senioreneinrichtung verfügt seit fast einem Jahr über eigene Bienenstöcke und produziert ihren Honig selbst. Eine willkommene Abwechslung mit hohem Lerneffekt.

Artikel lesen

Ein Alpaka zu Besuch

(13.03.2022) „Inge, da steht ein Pony im Aufzug!“ – so klingt es, wenn Gregor Kryk mit seinen Tieren in Senioreneinrichtungen unterwegs ist. Mit Kaninchen, Hunden, Hühnern und Alpakas verbreitet er vor allem eines: Freude. Jetzt war er erstmals in der Theresien Tagespflege Viersen und sorgte bei den Gästen für große Emotionen.

Artikel lesen

Weitere Neuigkeiten