Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Gesundheitszentrum für Dormagen eröffnet wie geplant im Frühjahr

Das Gesundheitszentrum  der St. Augustinus Gruppe an der Krefelder Straße (GZA) nimmt mehr und mehr Formen an. Schon ab dem 1. März sollen die insgesamt vier barrierefreien Seniorenwohnungen bezogen werden. Im April folgt die Eröffnung der fünf Arztpraxen und der Drive-In-Apotheke. „Damit liegen wir genau im Zeitplan“, so Thomas Schindler, Einrichtungsleiter des angrenzenden Augustinushauses.

Einer der Ideengeber für das Bauprojekt war Dr. med. Peter Tosetti, der gemeinsam mit Dr. med. Bertram Niestroj aktuell noch an der Beethovenstraße tätig ist. Künftig werden die beiden Mediziner sich mit der Praxis Reimer-Huxold (aktuell Krefelder Straße 3) zusammenschließen und die neuen Räumlichkeiten im ersten Obergeschoss des GZA beziehen: „Ich freue mich, dass der Bau bald abgeschlossen ist. Von vielen meiner Patientinnen und Patienten weiß ich, dass sie die Fertigstellung des Zentrums freudig erwarten“, so Dr. Tosetti. Unter dem Dach des neuen Gebäudes wird sich alles um die Gesundheit drehen. So gibt es im Erdgeschoss neben der Apotheke mit Drive-In-Schalter eine Kinderarzt- und eine Kardiologie-Praxis. Daneben werden in den oberen Geschossen eine gastroenterologische Praxis und eine für Logopädie eingerichtet. Zusätzlich wird die Tagesklinik St. Luzia, die bisher am Kreiskrankenhaus Hackenbroich zu finden war, ebenfalls ins Gesundheitszentrum ziehen. Sie bietet als teilstationäre Einrichtung psychiatrische, psychotherapeutische sowie psychosomatische Hilfe und Beratung.

Ein besonderes Angebot – gerade für Menschen mit altersbedingten Einschränkungen – ist der Wohnraum, der im vierten Obergeschoss entsteht. Jeweils zwei barrierefreie Seniorenwohnungen mit 74 und 45 Quadratmetern sollen den Bewohnern auch im Alter ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen. Ein weiteres Plus sind die kurzen Wege zu den vielseitigen Angeboten des Gesundheitszentrums und des Seniorenhauses gleich nebenan. Die Mieter können den Rosengarten der Einrichtung nutzen, in der Cafeteria günstig zu Mittag essen und bei Bedarf die Tagespflege in Anspruch nehmen.

Der GZA-Bau ist für die St. Augustinus Gruppe, die rund 6 Millionen Euro in das Vorhaben investiert, ein Herzensprojekt: „Als gemeinnützige Unternehmensgruppe haben wir auch den Anspruch, der demographischen Entwicklung Rechnung zu tragen. Mit dem Gesundheitszentrum am Augustinushaus stellen wir langfristig eine sichere und komfortable Versorgung der Bürger unserer Region sicher“, sagt Markus Richter, Geschäftsführer der St. Augustinus Gruppe. Für Ende April ist eine Eröffnungsfeier geplant.