Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

(07.04.2020) Ein Klavierkonzert und offenes Singen: Was für die Bewohner des Memory Zentrums in der Neusser Nordstadt normalerweise zum Alltag gehört, ist zu Corona-Zeiten eine echte Besonderheit. Mit viel räumlichem Abstand sorgte Pianistin Eva Lange für eine gelungene Ablenkung von der Krise.

Schon während die Musikerin das Klavier im sonnendurchfluteten Innenhof aufbaute, blickten neugierige Gesichter durch die Fenster. „Seit drei Wochen ist die Einrichtung für Besuchsverkehr geschlossen. Damit mussten wir auch die kulturellen und sportlichen Angebote vorerst streichen – zur Sicherheit unserer Bewohnerinnen und Bewohner, die aufgrund ihres hohen Alters zur Risikogruppe zählen“, sagt Manfred Steiner, Sozialpädagoge im Memory Zentrum. Umso dankbarer nahmen alle im Haus das musikalische Angebot auf.

Die Idee ist angelehnt an die zahlreichen Balkonkonzerte, die ihren Anfang in Italien nahmen und inzwischen bundesweit an Beliebtheit gewinnen. Künstler spielen kleine Konzerte auf ihren Balkonen, das Publikum aus der Nachbarschaft schaut zu oder macht sogar mit. Im Fall des Memory Zentrums war das Ganze umgedreht. Die Pianistin spielte unten im Innenhof, während die Bewohner aus den offenen Fenstern und von der oberen Sonnenterasse aus mitsangen und schunkelten. „Das war ein völlig neues Erlebnis und auch für mich eine schöne Abwechslung“, berichtet Eva Lange. Der freischaffenden Sängerin und Pianistin waren durch Corona sämtliche Auftritte abgesagt worden. Als Manfred Steiner mit der Idee des ungewöhnlichen Konzerts im  Memory Zentrum an sie herantrat, musste die Künstlerin gar nicht lange überlegen. „Es hat viel Spaß gemacht, für die Bewohnerinnen und Bewohner zu spielen“, so Lange, die eine Wiederholung plant.

„Wir hoffen, dass wir eine solche Aktion bald wieder anbieten können und würden uns freuen, wenn sich weitere Musiker bei uns melden“, sagte Steiner, der gleichzeitig auf die bestehenden Beratungsmöglichkeiten des Memory Zentrums aufmerksam macht: „Zwar sind unsere Türen nach innen vorerst geschlossen, aber telefonisch sind wir weiterhin erreichbar. Wer Redebedarf hat, darf gerne zum Hörer greifen“, so der Sozialpädagoge. Das Beratungsangebot richtet sich an ältere Menschen in seelischen Krisen oder mit psychiatrischen Diagnosen und deren Angehörige und ist unter  02131 529 65656 zu erreichen. Künstler, die im Innenhof auftreten wollen, melden sich bitte per E-Mail an m.steiner@ak-neuss.de.