Wir verwenden Cookies, um unsere Online-Angebote optimal darstellen zu können und um zu analysieren, wie unsere Website genutzt wird. Durch die Nutzung dieser Website geben Sie uns Ihre Zustimmung, Cookies zu verwenden.

Rundumerneuerung im Haus St. Franziskus

(Dezember 2019) Für mehr Komfort und eine noch wohnlichere Atmosphäre sowie technische Aufrüstung soll die bevorstehende Rundumerneuerung im Haus St. Franziskus sorgen. Den Startschuss für die umfangreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen gaben jetzt Bürgermeister Frank Gellen und Christa Bruns, Geschäftsführerin der Altenheim Brüggen-Bracht GmbH.

 

In der gesamten Einrichtung entstehen in den nächsten Monaten kleine Wohngruppen mit jeweils eigenem Ess- und Aufenthaltsbereich. Der neu gestaltete Eingangsbereich mit Rezeption und Cafeteria soll die Besucher freundlich in Empfang nehmen. Die Aufteilung der Wohngruppen, Dienstbereiche und Flure sorgen für eine bessere Orientierung und schaffen dabei mehr Privatsphäre für die Bewohner. Außerdem werden vier Doppelzimmer aufgelöst und zusätzlich vier neue Einzelzimmer geschaffen. „So kann die Einbettzimmer-Quote von 80 Prozent nach gesetzlicher Vorgabe erfüllt werden, ohne auf Dauer die Platzzahl von 101 zu verändern“, erklärt Architekt Georg Forsch. „Zusätzlich werden den Bewohnerinnen und Bewohnern noch mehr Behaglichkeit und Platz geboten.“

Auch die Außenbalkone werden erneuert und barrierefrei gestaltet, indem die Brüstung durch transparente Geländer ersetzt und die Zugänge schwellenlos angelegt werden. So bekommen die Bewohner die Möglichkeit direkt aus dem Wohnbereich nach draußen zu gelangen.

Im Erdgeschoss der Senioreneinrichtung wird die Cafeteria grundlegend saniert und durch eine neue Terrasse erweitert.

4,9 Millionen Euro investiert die Altenheim Brüggen-Bracht GmbH in den Umbau. „Mit diesen vielfältigen Maßnahmen der technischen Aufrüstung und Modernisierung wird die Einrichtung grundlegend zukunftsfähig aufgestellt. Wir müssen uns auch auf die heutigen Ansprüche der Bewohner einstellen und ihnen Rechnung tragen“, sagt Christa Bruns, Geschäftsführerin der Altenheim Brüggen-Bracht. „Sie sollen sich wohlfühlen und sich mit ihrem Zuhause in der späten Lebensphase identifizieren können. Gleichzeitig leben wir bereits heute ein zeitgemäßes Betreuungs- und Pflegekonzept.“